keb Kursgruß - Beiträge unserer Referenten*innen

Ein Zukunftsprojekt auf dem Klosterberg

Ein Beitrag zur Aktion "Kursgruß" der Franzsikanerinnen von Reute

„Klosterberg Reute – einfach offen und nah“. So steht es auf der Titelseite des Exposés, das wir für Freunde und mögliche Unterstützer unseres Zukunftsprojekts auf dem Klosterberg drucken ließen. Jetzt ist auf dem Klosterberg gerade nichts offen und auch nichts nah. Im Gegenteil, Nähe könnte unsere Gäste und uns selbst gefährden. Für uns Franziskanerinnen ist das nur schwer auszuhalten. Wir haben in den vergangenen Wochen oft und ausgiebig in der Gemeinschaft und mit anderen darüber gesprochen, was das Franziskanische ist, wie wir es leben wollen und - vor allem - wie wir es auch in die Zukunft führen können. mehr...

Im Ruhestand etwas Neues Lernen? Bewegung im digitalen Raum

Ein Beitrag zur Aktion "Kursgruß" von Annabel Munding, Leiterin keb Kreis Ravensburg e.V.

Im letzten Herbst war ich als Referentin zu Gast bei der „Woche der seelischen Gesundheit“ in München. Die Veranstaltungen standen unter dem Thema „Seelisch gesund im Alter“. Doch bevor ich der kleinen Gruppe Interessierter meine Gedanken vortragen konnte, musste ich ebenfalls schnell lernen und mich auf eine ungewohnte Situation einlassen: Als die Anfrage zu den notwendigen Medien kann, hatte ich einen klassischen Kursraum vor Augen. mehr...

Unverfügbarkeit als Bedrohung – oder als Chance?

Ein Beitrag zur Aktion "Kursgruß" von Dr. Michael Schindler, Pastoralreferent SE Ravensburg Mitte

Sicherheit gehört zu unseren urmenschlichen Grundbedürfnissen. Selten gab es im Lauf der Geschichte eine Generation, in der sich die große Mehrheit angesichts immensen ökonomischen Reichtums und stabiler politischer Verhältnisse so lange in Sicherheit wiegen durfte wie die unsere. Damit einher ging die im Grundgesetz zugesicherte Freiheit in allen nur er-denklichen Bereichen, die uns glauben machte, fast uneingeschränkt über unser Leben verfügen zu können. mehr...

Und jetzt sind wir dran! Gedanken zu Ermüdungserscheinungen und Lernfortschritten

Ein Beitrag zur Aktion "Kursgruß" von Tilman Kugler, Referent Fachbereich Männer, DRS

Die Fastenzeit und Ostern, in ihrer ganz besonderen Gestalt dieses Jahres, liegen hinter uns. Wir haben die Feiertage ohne gemeinschaftliche Gottesdienste begangen. Manche haben Online-oder Fernseh-Angebote wahrgenommen, andere haben im Familienkreis oder alleine in der Frühlingsnatur gefeiert, meditiert, gebetet. Und es war –einfach anders. mehr...

Architektur, Menschenbild und Vision – die Verlagsbauten von Rolf Gutbrod und Josef Rieck

Ein Beitrag zur Aktion "Kursgruß" von Annabel Munding, Leiterin keb Ravensburg

Der Architekt Rolf Gutbrod baute zusammen mit dem Buchhändler Josef Rieck in Aulendorf ein Gebäudeensemble, dass nach dem Krieg neue Gedanken in eine Architektur mit Weitblick fassten. Gleichzeitig sollte es gute Arbeitsbedingungen für die Verlagsmitarbeiter bieten. Josef Rieck war ein bekannter intellektueller, der die Ideen von Hans und Sophie Scholl teilte. mehr...

Ruf mal deinen besten Freund an

Ein Beitrag zur Aktion "Kursgruß" von Christian Kindler, Referent Fachbereich Männer, Diözese Rottenburg-Stuttgart

Ruf mal deinen besten Freund an. Wahrscheinlich ist er auch gerade daheim und macht sich Gedanken!
Mitte März war klar, dass auch die Europameisterschaft wegen der Corona-Pandemie verschoben werden muss. Das gab Bundestrainer Jogi Löw bekannt. Er sprach in einem engagierten Statement von einem „kollektiven Burnout“, der uns allen die Grenzen unserer Möglichkeiten aufzeige.
Christian Kindler fragt, wo gerade für Männer in der Krise Herausforderung liege. Sein Vorschlag: Ruf deinen besten Freund an!
mehr...

Freiwilliges Ordensjahr – ein Angebot für alle!

Ein Beitrag zur Aktion "Kursgruß" von Sr. Maria Stadler, Missionarin Christi, Koordinatorin des "Freiwilligen Ordensjahrs" der Deutsche Ordensobernkonferenz

Ordensjahr – ein Angebot zum Mitleben: Eingeladen sind alle zwischen 18 und 75 Jahren, die offen für das Ordensleben sind und das Leben mit den Schwestern oder Brüder teilen wollen. Der Einsatz sollte mindestens drei Monate und höchstens zwölf Monate dauern. Konkret heißt das: ich lebe Tür an Tür mit den Schwestern oder Brüdern und benütze die Küche, das Wohnzimmer, vielleicht sogar das Bad mit ihnen gemeinsam. Es bedeutet, dass ich mit ihnen an einem Tisch esse, mit ihnen lache, rede, schweige… Ich bin in dieser Zeit ein Teil der Klostergemeinschaft. Und die Schwestern und Brüder sind in dieser Zeit Teil meines Lebens.
mehr...

Apokalypse des Untergangs oder der Gestaltung

Ein Beitrag zur Aktion "Kursgruß", Werner Langenbacher, Betriebsseelsorger DRS

Die Menschen haben schon immer, und derzeit verstärkt, Phantasien gehabt, wie die Welt eines Tages untergehen könnte: angefangen von der Sintflut über ökologische Katastrophen bis hin zur nuklearen Zerstörung oder einem „Krieg der Sterne“. Neu dazugekommen: das Corona-Virus. Es ist aber wenig Phantasie in der Menschheitsgeschichte zu entdecken, wie die Welt gut und neu geordnet werden kann. Es gibt derzeit gelegentlich Hinweise darauf, die Arbeitswelt nach der Krise ökologischer und nachhaltiger zu gestalten. Außer Acht bleibt jedoch der Aspekt eines lebensdienlichen Wirtschaftens, in dem nicht mehr das Kapital an erster Stelle tritt, sondern der Mensch. Max Weber hat in einer seiner Schriften darauf hingewiesen, dass der Kapitalismus sich Subjekte schafft, deren er bedarf. Ist es nach 100 Jahren nicht an der Zeit, dass sich die Subjekte einen Kapitalismus schaffen, der ihnen bedarf? mehr...

Souverän agieren bei sexistischen oder rechten Sprüchen

Ein Beitrag zur Aktion "Kursgruß" von Dagmar Wirtz, Politikwissenschaftlerin

Ich stand in einem Seminarraum und bereitete eine Vorlesung vor. Ein Herr kam herein, suchte sich einen Platz und packte seine Sachen aus. Setzte sich, blickte hoch, sah mich – und stutzte verwirrt. Guckte auf mich, auf die Präsentation mit dem Seminarthema und sagte: „Oh, ich glaube, ich bin hier falsch!“. Sein Blick wanderte von meinem Gesicht über meinen Körper zu den Schuhen und wieder nach oben. „Obwohl, wenn ich es mir recht überlege, könnte das Seminar bei Ihnen doch ganz interessant werden…“.
mehr...

Political Framing: Wie Worte unsere Meinung prägen

Ein Beitrag zur Aktion "Kursgruß" von Dagmar Wirtz, Politikwissenschaftlerin

Holen Sie sich Zettel und Stift und schreiben Sie die ersten fünf Worte auf, die Ihnen zu „Oase“ einfallen. Doch wirklich, probieren Sie es mal aus! Haben Sie? Dann schauen Sie sich Ihre Begriffe an. Sind es positive, neutrale oder negative Assoziationen? Oasen bedeuten Wasser in der Wüste. Lebensrettender Zufluchtsort in einer bedrohlichen Umgebung. Ausruhen. Kraft schöpfen. Und diese Assoziationen werden bei Ihnen unbewusst (!) aktiviert, wenn Sie das Wort Oase hören. Auch wenn Sie gerade eine politische Debatte zu „Steueroasen“ führen. mehr...

Unsere vermeintliche Normalität

Ein Beitrag zur Aktion "Kursgruß" von Dr. Heike Wagner, Leiterin des Fachbereichs Internationale Beziehungen Akademie d. Diözese Rottenburg-Stuttgart

Wir wollen unsere Normalität zurück, doch ist nicht diese die eigentliche Krise? Darüber spricht Dr. Heike Wagner mit dem Bildungsforscher Professor Gregor Lang-Wojtasik. mehr...

Die Meditation und das Schweigen

Ein Beitrag zur Aktion "Kursgruß" von Jochen Weckwarth, Referent "Gemeinsam meditieren - Sitzen in der Stille"

Den Kursgruß möchte ich zum Anlass nehmen, ganz besonders herzlich denen zu danken, die schon so lange und mit Ausdauer jeden Dienstagabend an der Meditation teilnehmen. Zum Dank sei auch dieser kleine Text beigefügt, der dem einen oder anderen vielleicht zu denken gibt. mehr...

Kollektive Fastenzeit

Ein Beitrag zur Aktion "Kursgruß" von Dr. Michael Schindler, Pastoralreferent SE Ravensburg Mitte

Eine pulsierende Wirtschaft und Gesellschaft, die vom Leitmotiv ständigen Wachstums angetrieben ist, fährt herunter und pausiert in Teilen komplett. Eine kollektive Entsagung. Ein aufgezwungenes Fasten von Sozialkontakten, vom Shoppen, vom Abgeben von Kindern an Schule und Kita, vom Reisen, vom gemeinsamen Sporttreiben oder -schauen, von kulturellen Veranstaltungen und von vielem weiteren mehr. Und sofort merken wir, dass solch einschneidendes Fasten enorme ökonomische Kosten verursacht, wie viele Menschen dadurch keine Einkünfte mehr haben, wie es zu einer wirtschaftlichen Dynamik nach unten kommen wird, die durch ungeheure staatliche Geldsummen abgefedert werden soll. Und die psychischen Kosten, die die Kontaktsperre bedeutet, gerade für die Menschen in Pflegeheimen oder auf der Straße sind noch gar nicht abzusehen. mehr...

Tier und Mensch - Unser Verhältnis zur Umwelt

Ein Beitrag zur Aktion "Kursgruß" von Dr.theol. Ansgar Krimmer, Dekanatsreferent Dekanat Allgäu-Oberschwaben

Der Ursprung des Coronavirus wird beim seltenen Schuppentier vermutet. Schuppentiere sind strenggeschützte Säugetiere, die in China aufgrund ihrer als heilkräftig geltenden Schuppen und ihres als Delikatesse gerühmten Fleisches illegal gejagt und gehandelt werden. Auf diese Weise könnten Menschen in engen Kontakt mit dem Tier gekommen sein und sich dabei infiziert haben. Von etlichen Wildtierbiologen wird diese Vermutung freilich verworfen aufgrund der genetischen Unterschiede der Corona-Viren des Schuppentieres und der des Menschen. Vielmehr wird eine Fledermausart als Überträger angesehen. mehr...

Was eine Pandemie mit Mode zu tun hat

Auswirkungen der Corona-Krise auf Textilarbeiter*innen weltweit : Ein Beitrag zur Aktion "Kursgruß" von Mirjam Hitzelberger, Referentin Globales Lernen DEAB

Die Auswirkungen der aktuellen Corona-Krise auf unser Leben, unseren Alltag, aber auch die Wirtschaft sind massiv. Während hierzulande der Staat milliardenschwere Hilfspakete auflegt, um Arbeitnehmer*innen durch die Krise zu bringen und Unternehmen zu retten, verliert man schnell aus dem Blick, welche Auswirkungen die Pandemie auf Arbeiter*innen in den ersten Stufen globaler Lieferketten haben. In der Textilindustrie sehen sich Arbeiter*innen angesichts ausbleibender Bestellungen mit fristlosen Kündigungen oder unbezahltem Zwangsurlaub konfrontiert. Dabei verdeutlicht die aktuelle Krise auch grundsätzlich die Probleme in der textilen Lieferkette. mehr...

Bildung braucht Bewegung - besonders in dieser Zeit

Ein Beitrag zur Aktion "Kursgruß" von Barbara Krotschek, Dipl. Sportwissenschaftlerin

Es ist recht und schön, wenn Medien wie Fernsehen und Internet großzügig kindgerechte Programme bereitstellen, um sich die Corona-Zeit zu Hause besser zu vertreiben. Leider sitzen aber die meisten Kinder in Deutschland ohnehin schon zu viel vor den Bildschirmen und ich fürchte, wenn wir nicht aufpassen, kehren wir um einiges unfitter aus den Corona-Ferien zurück als wir hineingegangen sind. Wer rastet, der rostet. Und so ist es auch mit unserem Gehirn. Bewegungsentwicklung und Gehirnentwicklung gehen Hand in Hand, insbesondere in den ersten Lebensjahren. Über die Bewegung verinnerlichen (Klein-) Kinder ihre Umwelt und erhalten Informationen über sie. Diese Aktivitäten hinterlassen Spuren im Gehirn, welche für das Denken und Handeln und somit für späteres Lernen von großer Bedeutung sind. Bewegung ist ein Baumeister unserer Intelligenz – und es liegt an uns, dieses Wissen in die Tat umzusetzen!
mehr...

Krise als Chance? Mit Veränderungen gut umgehen

Ein Beitrag zur Aktion "Kursgruß" von Markus Rollwa, Berufungs-Scout, Informatiker, Coach

Viele Menschen würden gerne wissen, wie sie in dieser Zeit ihren Geist stärken können und die Krise nicht länger zum Nährboden für Resignation werden lassen, sondern für sich als Chance nutzen können. mehr...

"Die Not lehrt beten" - Zum Verhältnis von Gebet und Wissenschaft

Ein Beitrag zur Aktion "Kursgruß" von Dr.theol. Ansgar Krimmer, Dekanatsreferent

„Die Not lehrt beten“ – diesen Satz kann man gerade in schwierigen Zeiten wie jetzt in der Corona-Pandemie allenthalben hören. Und tatsächlich könnte man den Eindruck gewinnen, dass der Satz stimmt. An vielen Orten und Zeiten wird nun von vielen Menschen entweder ganz real oder auch in den sozialen Medien gebetet um Beistand, Kraft, Gesundheit, es wird gebetet für die Sterbenden, für die Einsamen, für medizinisches Personal, für Politiker und all die Menschen, die sich für andere einsetzen. Doch genau das stößt so manchen Zeitgenossen auf, und sie stellen die Frage: Gebet oder Wissenschaft? mehr...

In Würde leben

Ein Beitrag zur Aktion "Kurgruß" von Bernhard Baumann, Referent der Veranstaltungsreihe "Bibel & Leben"

Beginnen wir wie immer mit einer Körperübung: Frei im Raum stehen, Füße in V-Form, Atem geschehen lassen. Dann die linke Hand ausgestreckt, mit der rechten Hand abklopfen, Innenseite: Oberarm zum Unterarm, Außenseite Unterarm zum Oberarm, dreimal. Danach die rechte Hand…..Verbeugung! Ergänzen wir diese Körperübung mit einer Klangerfahrung: Finde und summe deinen Ton. Variiere die Lautstärke, Klangfarbe…. .
mehr...

Knochenstark in jedem Alter

Ein Beitrag zur Aktion "Kursgruß" von Katja Sontheimer, Diätassistentin Ernährungszentrum Bodensee-Oberschwaben

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kurses „Knochenstark in jedem Alter“, liebe Interessierte,
auf Grund der aktuellen Situation fällt auch leider mein Vortrag aus.
Auf diesem Weg möchte ich Ihnen unsere Homepage www.ernaehrung-oberschwaben.de empfehlen, auf der Sie unter der Rubrik „Aktuelles“ täglich Tipps erhalten, wie Sie sich trotz Corona gesund, ausgewogen und abwechslungsreich ernähren.

mehr...

 1  |  2  |  3 

Wie unendlich ist die Unendlichkeit? - Teilnehmer erleben spannenden Online-Kurs

Referent Martin Sommer auf einer Reise zu den Sternen

Mit dem Thema "Wie unendlich ist die Unendlichkeit? Der Beginn einer weiten Reise" nahm Referent Michael Sommer, Hobbyastronom, die Teilnehmer ...

Briefe zur Philosophie - Ein erfolgreiches Experiment

Der erste Kurs per Briefpost freute sich über viele Teilnehmer

Es war ein Versuch für alle Seiten. Um so mehr freute sich die Katholische Erwachsenenbildung Kreis Ravensburg e.V. mit dem ...



Weitere Veranstaltungen aus unserem Programm

De noche - Ein Nachtpilgern für Männer zum Sonnenaufgang13.09.2020 - Von Ravensburg zur Brünnensweiler Höhe

Lese- und Dialogkreis14.09.2020 -

Gemeinsam meditieren – Sitzen in der Stille 15.09.2020 - Atemwende

Das Leben – ein Gedicht!16.09.2020 - Ein Kurs in Briefen

Seniorenakademie Ravensburg17.09.2020 - Denken wir oder werden wir gedacht? – Über die Kraft und den Anspruch der Philosophie

Meditatives Tanzen21.09.2020 -

Aus der Rubrik Aktuelles

Wie unendlich ist die Unendlichkeit? - Teilnehmer erleben spannenden Online-Kurs Mit dem Thema "Wie unendlich ist die Unendlichkeit? Der Beginn einer weiten Reise" nahm Referent Michael Sommer, Hobbyastronom, die Teilnehmer

Briefe zur Philosophie - Ein erfolgreiches Experiment Es war ein Versuch für alle Seiten. Um so mehr freute sich die Katholische Erwachsenenbildung Kreis Ravensburg e.V. mit dem

© Katholische Erwachsenenbildung Kreis Ravensburg e.V. 2020
Allmandstraße 10 | 88212 Ravensburg
Tel.: 0751/36161-30 | Fax.: 0751/36161-50 | info@keb-rv.de
www.keb-rv.de

Sie erreichen Sie uns telefonisch,
Montag bis Freitag von 8.30 bis 12 Uhr
und Montag bis Donnerstag von 14 bis 16 Uhr;

design IruCom systems | Powered by IruCom WebCMS V8i -2019