Corona - Lernerfahrungen

Ein "Kursgruß" von Verena Biggel, Bildungsreferentin keb Kreis Ravensburg

Bild:Corona - Lernerfahrungen Jung zu sein sein, ist in der aktuellen Corona-Situation gar nicht so einfach. Geht es in der Jugend-Zeit doch gerade um die Loslösung vom Elternhaus, um die Entwicklung der eigenen – auch sexuellen – Identität und um das Gestalten-Lernen des eigenen Lebens. All das sind Prozesse, die im Kontakt mit anderen jungen Menschen stattfinden und für die es Räume außerhalb der Herkunftsfamilie braucht. Dem haben die Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie abrupt ein Ende gesetzt. Jugendliche verzichten auf das, was die Jugendzeit so begehrenswert macht: neugierig und lebendig miteinander die Vielfalt des Lebens zu entdecken. Sie leisten den Verzicht um die Generation Ü50 zu schützen.

Forschungsteams des Instituts für Sozial- und Organisationspädagogik der Universität Hildesheim und der Goethe-Universität Frankfurt haben in der bundesweiten Studie "JuCo" dieser Tage die ersten Ergebnisse ihrer Studie zu Erfahrungen junger Menschen während der Corona-Maßnahmen veröffentlicht.* 6000 junge Menschen ab 15 Jahren haben an der Online-Befragung teilgenommen, der Altersdurchschnitt liegt bei knapp 19 Jahren. Darin geht u.a. hervor, dass jungen Menschen den Eindruck haben, in Politik und Gesellschaft würden sie nur als Schüler*innen und Student*innen gesehen. „Die Bandbreite jugendlicher Lebenswelten, die Vielfalt ihrer Interessen und Bedürfnisse, werden aktuell auf das Homeschooling reduziert.“ (S.4). Die Frage, ob sie den Eindruck haben, dass ihre Sorgen gehört werden, verneinen 23,6 %, weitere 22 % stimmen „eher nicht“ zu. (S.11)

Anscheinend wollten wir Erwachsenen in der Krise die Normalität von Schule – respektive Wissensvermittlung - „retten“ und haben dabei die Lebenswelten von Jugendlichen außer Acht gelassen. Wohl auch vor der Corona Pandemie haben wir Erwachsene die jungen Menschen bestimmt eher nach Schule, Abschlüssen und Berufswahl gefragt, als nach ihren Wünschen und Bedürfnissen und was ihnen im Leben wirklich wichtig ist. Es wäre schön, das Ergebnis der Studie würde uns Erwachsene wachrütteln und unseren Blick erweitern. Vielleicht könnten wir sehen, dass junge Menschen aktuell „ganz nebenbei“ enorm viel lernen: sie lernen Verantwortung zu übernehmen; selbst ihren Alltag für Schule und Hochschule zu strukturieren, sich selbst Aufgaben zu setzen - und nicht nur von Außen diktiert zu sein (auch im Erwachsenenalter keine leichte Aufgabe); Langeweile kreativ zu nutzen, eine Krise durchzustehen, Vielleicht entdecken sie in sich ungeahnte Fertigkeiten oder lernen neu über die Natur zu staunen. Alles Qualitäten, die in einer nachhaltig gestalteten Gesellschaft unabdingbar sind.

Welch eine Chance für die Welt, wenn wir die Krise nicht als eine Episode sehen, die wir hoffentlich bald hinter uns haben, sondern wenn all das, was wir aktuell lernen und aus einem neuen wacheren Blickwinkel sehen dürfen, ein Lernen für ein stimmigeres Leben nach der Krise wäre. Wenn Erziehende, Lehrer*innen und Hochschullehrer*innen nicht mehr nur Wissen vermitteln (das können sich die Jugendlichen mittlerweile ohnehin selbst aus dem Netz ziehen), sondern wirkliche Lern- und Lebensbegleiter*innen wären, die die jungen Menschen lehren ihr Wissen einzuordnen und zu vernetzen, sie spiegeln und reflektieren und sie unterstützen ihre Bedürfnisse, Gedanken und Gefühle wahrzunehmen und auszudrücken.
Was könnte uns besseres passieren, als eine bewusste junge Generation? Schade, wenn wir diese Chance verstreichen lassen – nur um der allzu gewohnten „Normalität“ des Höher-Schneller-Weiter gleich wieder zu genügen.

Quelle:
*Andresen, Sabine; Lips, Anna; Möller, Renate; Rusack, Tanja; Schröer, Wolfgang; Thomas, Severine; Wilmes, Johanna: Erfahrungen und Perspektiven von jungen Menschen während der Corona-Maßnahmen. Stiftung Universität Hildesheim 2020. https://hildok.bsz-bw.de/frontdoor/index/index/docId/1078

Foto: pixabay_gemeinfrei

Thomas Frings: Mit Visionen und Widerstand für eine zukunftsfähige Kirche

Reuter Gespräche zur Erwachsenenbildung

Wenn es ein katholisches Gen geben würde, er hätte es: So beschreibt Thomas Frings bei seinem Vortrag im Rahmen der ...

Verwaltungsangestellte/n im Sekretariat (w/m/d)

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung

Die Diözese Rottenburg-Stuttgart sucht für den Verein Katholische Erwachsenenbildung Kreis Ravensburg zum 01. September 2020 eine / einen Verwaltungsangestellte/n im ...



Weitere Veranstaltungen aus unserem Programm

Wie unendlich ist die Unendlichkeit? Der Beginn einer weiten Reise22.07.2020 - Online-Kurs zum Thema "Astronomie"

Choralle... – der Chor für alle26.09.2020 - Wenn die Tage kürzer werden

FrauenSalon. Abendseminar19.10.2020 - Souverän agieren bei sexistischen oder rechten Sprüchen

FrauenSalon. Abendseminar09.11.2020 - Framing: Wie Worte unsere Meinung prägen

Aus der Rubrik Aktuelles

Thomas Frings: Mit Visionen und Widerstand für eine zukunftsfähige KircheWenn es ein katholisches Gen geben würde, er hätte es: So beschreibt Thomas Frings bei seinem Vortrag im Rahmen der

Verwaltungsangestellte/n im Sekretariat (w/m/d) Die Diözese Rottenburg-Stuttgart sucht für den Verein Katholische Erwachsenenbildung Kreis Ravensburg zum 01. September 2020 eine / einen Verwaltungsangestellte/n im

© Katholische Erwachsenenbildung Kreis Ravensburg e.V. 2020
Allmandstraße 10 | 88212 Ravensburg
Tel.: 0751/36161-30 | Fax.: 0751/36161-50 | info@keb-rv.de
www.keb-rv.de

Sie erreichen Sie uns telefonisch,
Montag bis Freitag von 8.30 bis 12 Uhr
und Montag bis Donnerstag von 14 bis 16 Uhr;

design IruCom systems | Powered by IruCom WebCMS V8i -2019