Frauenrechte sind Menschenrechte

Dr. Monika Hauser informiert über medica mondiale

Rund 130 Interessierte, mehrheitlich Frauen, waren der Einladung der keb und ihrer Kooperationspartner zum Vortrag von Dr. Monika Hauser in den Schwörsaal gefolgt. Sie hörten einen ebenso engagierten wie erschütternden Bericht der Ärztin und Gynäkologin über die Arbeit von medica mondiale für Frauen mit sexualisierten Gewalterfahrungen. Hauser hatte medica mondiale vor 25 Jahren gegründet, als sie von den gezielten Vergewaltigungen von Frauen im Bosnienkrieg erfuhr. Da hielt sie es nicht mehr aus, sie musste sich engagieren.

Einsatzorte weltweit

Mittlerweile hat medica mondiale die Größe eines mittelständischen Betriebs: 70 feste Mitarbeiterinnen in der Zentrale in Köln, rund 200 weltweit in verschiedenen Ländern, Psychologinnen, Ärztinnen, Krankenschwestern, Sozialarbeiterinnen. Nach Bosnien kam u.a. Afghanistan, Liberia, Kongo und Kosovo, Albanien und der Nordirak.Es wird streng auf das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe geachtet. Sobald ein Projekt auf eigenen Füssen stehen kann, ziehen sich die Kölnerinnen zurück.

Vergewaltigungen im Krieg nur Spitze des Eisbergs

Bild:"Kein Krieg auf meinem Körper" steht auf einem Banner auf der Bühne. So schlimm die gezielten und massenhaften Vergewaltigungen im Krieg sind - Hauser macht deutlich, dass dies nur die Spitze des Eisbergs und nur möglich ist, weil Frauen auch in Nicht-Kriegszeiten täglich Opfer von Übergriffen werden. So erinnert sie an Übergriffe der sog. Schutzmächte, z.B. UNO-Truppen unabhängig davon aus welchem Land die Sodaten kommen. Oder an die "Trost-Stationen" der Japaner im Zweiten Weltkrieg, in denen nach Japan verschleppte Koreanerinnen als Sexsklavinnen die Kampfmoral der Truppe heben sollten.

"es hilft nur aufstehen"

Was können Einzelne angesichts dieser Situation, an der sich weltweit wenig geändert hat, tun? Hauser ist immer noch wütend, dass das Schicksal der Frauen kaum gesehen wird. Sie erinnert an die Geschichte vieler deutscher Frauen am Ende des Zweiten Weltkriegs. Wann wurde darüber gesprochen?, so fragt sie. Oder wann hat je ein Bundespräsident am Volkstrauertag an diese Opfer erinnert? Im anschließenden Gespräch kommt die Rede auch auf die sog. Ankerzentren für Geflüchtete, wo Frauen und Kinder zusammengepfercht leben und bereits traumatisierte Frauen wieder Gewalt erfahren und so retraumatisiert werden. Sie ermuntert die Anwesenden, dagegen aufzustehen, zu sagen, dass das nicht geht. "Schreiben Sie Ihren Abgeordneten, was Sie darüber denken". Auf die abschließende Frage, was ihr Kraft für ihr Engagement gebe meint sie: "Es gibt keine Alternative zum Handeln." Standing ovations signalisierten, dass die Botschaft bei den Zuhörerinnen angekommen war.

Fotos: S. Pfaller
Text: S. Welz-Hildebrand

Weitere Veranstaltungen aus unserem Programm

Haben Islam und Christentum dasselbe Gottesbild? 30.04.2019 - Wo liegen Reibungspunkte und mögliche Überschneidungen?

Zeit haben tut gut 03.05.2019 - Wochenende für Familien mit Kindern mit Behinderung

KESS-erziehen 08.05.2019 - Ein familienunterstützender Kurs für Eltern mit Kindern von 3 bis 12 Jahren

Osteuropäische Haushaltshilfen – eine Betreuungsform im Alter? 08.05.2019 - Seniorenforum Ravensburg

Frauensalon 09.05.2019 - Mutter und Tochter: Warum ist diese Beziehung so besonders? Vortrag und Gespräch

Wenn meine Tochter zum ersten Mal ihre Tage bekommt17.05.2019 - Elterninformationsabend

© Katholische Erwachsenenbildung Kreis Ravensburg e.V. 2019
Allmandstraße 10 | 88212 Ravensburg
Tel.: 0751/36161-30 | Fax.: 0751/36161-50 | info@keb-rv.de
www.keb-rv.de

Sie erreichen Sie uns telefonisch,
Montag bis Freitag von 8.30 bis 12 Uhr
und Montag bis Donnerstag von 14 bis 16 Uhr;

design IruCom systems | Powered by IruCom WebCMS V8i -2019