Unverfügbarkeit als Bedrohung – oder als Chance?

Ein Beitrag zur Aktion "Kursgruß" von Dr. Michael Schindler, Pastoralreferent SE Ravensburg Mitte

Bild:Unverfügbarkeit als Bedrohung – oder als Chance? Sicherheit gehört zu unseren urmenschlichen Grundbedürfnissen. Selten gab es im Lauf der Geschichte eine Generation, in der sich die große Mehrheit angesichts immensen ökonomischen Reichtums und stabiler politischer Verhältnisse so lange in Sicherheit wiegen durfte wie die unsere. Damit einher ging die im Grundgesetz zugesicherte Freiheit in allen nur er-denklichen Bereichen, die uns glauben machte, fast uneingeschränkt über unser Leben verfügen zu können.

Angesichts des Corona-Virus tritt nun mit Wucht zutage, dass wir trotz all unserer Möglichkeiten im Letzten nicht über unser Leben verfügen können. Unser Glauben an die Verfügbarkeit über das Leben wird untergraben. Plötzlich haben wir mit etwas zu tun, das wir nicht sehen, das wir weder wissenschaftlich unter Kontrolle noch medizinisch im Griff haben, und das wir im Grunde nicht einmal politisch regulieren können. Wir wollen die Kontrolle behalten, müssen aber feststellen, dass wir dabei an Grenzen stoßen.

Dem entspricht, was auch gläubige Menschen erfahren: letztlich sind auch unser Glaube und Gott selbst unverfügbar. Es ist nicht möglich, Gott mit frommen Worten und Werken zu manipulieren oder uns gefügig zu machen. Er oder sie bleibt ein unverfügbares Geheimnis. Das klingt alles bedrohlich, als ob wir in eine Vergangenheit katapultiert würden, wo man sich einst ohnmächtig dem Schicksal ausgeliefert sah. Hier macht der Soziologe Hartmut Rosa, einer der führenden Intellektuellen unserer Zeit, eine interessante Beobachtung.

Grundlegend ist dabei sein fulminantes Werk „Resonanz“, auf das er im letzten Jahr den kleinen Band „Unverfügbarkeit“ folgen ließ, was sich heute fast wie eine prophetische Ansage der Coronapandemie liest, wenn er das letzte Kapitel mit den Worten überschreibt „Die Rückkehr des Unverfügbaren als Monster“.
Dabei macht Rosa auf ein Paradox aufmerksam, dass nämlich da, wo der Mensch sich die Welt total verfügbar macht, diese verstummt, es dann keine Resonanz mehr gibt und der Mensch sich entfremdet fühlt. Rosa ist deshalb überzeugt, dass wir und unsere Beziehungen zur Welt nur dann lebendig sein können, wenn wir auch Unverfügbarkeit zulassen können oder wenigstens „Teilverfügbarkeit“ akzeptieren. Nur wenn wir über die Dinge und letztlich das Leben nicht ganz verfügen, können wir wirklich staunen, uns an Natur und Kunst freuen, kreativ sein, Liebe ohne Entfremdung leben und – wie beim Sport – gespannt auf den Ausgang des Wettkampfes sein.

Literatur:
Hartmut Rosa, Resonanz – eine Soziologie der Weltbeziehung, Suhrkamp-Verlag.
Hartmut Rosa, Unverfügbarkeit, Residenz-Verlag.

Foto: Polina Tankilevitch /Canva

Wie unendlich ist die Unendlichkeit? - Teilnehmer erleben spannenden Online-Kurs

Referent Martin Sommer auf einer Reise zu den Sternen

Mit dem Thema "Wie unendlich ist die Unendlichkeit? Der Beginn einer weiten Reise" nahm Referent Michael Sommer, Hobbyastronom, die Teilnehmer ...

Briefe zur Philosophie - Ein erfolgreiches Experiment

Der erste Kurs per Briefpost freute sich über viele Teilnehmer

Es war ein Versuch für alle Seiten. Um so mehr freute sich die Katholische Erwachsenenbildung Kreis Ravensburg e.V. mit dem ...



Weitere Veranstaltungen aus unserem Programm

De noche - Ein Nachtpilgern für Männer zum Sonnenaufgang13.09.2020 - Von Ravensburg zur Brünnensweiler Höhe

Lese- und Dialogkreis14.09.2020 -

Gemeinsam meditieren – Sitzen in der Stille 15.09.2020 - Atemwende

Das Leben – ein Gedicht!16.09.2020 - Ein Kurs in Briefen

Seniorenakademie Ravensburg17.09.2020 - Denken wir oder werden wir gedacht? – Über die Kraft und den Anspruch der Philosophie

Meditatives Tanzen21.09.2020 -

Aus der Rubrik Aktuelles

Wie unendlich ist die Unendlichkeit? - Teilnehmer erleben spannenden Online-Kurs Mit dem Thema "Wie unendlich ist die Unendlichkeit? Der Beginn einer weiten Reise" nahm Referent Michael Sommer, Hobbyastronom, die Teilnehmer

Briefe zur Philosophie - Ein erfolgreiches Experiment Es war ein Versuch für alle Seiten. Um so mehr freute sich die Katholische Erwachsenenbildung Kreis Ravensburg e.V. mit dem

© Katholische Erwachsenenbildung Kreis Ravensburg e.V. 2020
Allmandstraße 10 | 88212 Ravensburg
Tel.: 0751/36161-30 | Fax.: 0751/36161-50 | info@keb-rv.de
www.keb-rv.de

Sie erreichen Sie uns telefonisch,
Montag bis Freitag von 8.30 bis 12 Uhr
und Montag bis Donnerstag von 14 bis 16 Uhr;

design IruCom systems | Powered by IruCom WebCMS V8i -2019